web analytics

Neuer Termin Friedhofscamp 2011

Das diesjährige Camp in Aizpute wird verschoben: neuer Termin 1.8.-10.8. (bei PKW-Anreise 31.7.-11.8.). Anmeldung bitte sofort.

Bewerbung Friedhofscamp 2011

Vom 15. August 2011 bis 24. August 2011 ist das nächste internationale
Workcamp zur Restaurierung eines verlorenen jüdischen Friedhofs in
Lettland geplant. Der Friedhof liegt in Aizpute (in der Nähe von Liepaja).

Nähere Informationen zum Camp und zur Bewerbung finden Sie hier.

Die Bewerbung kann bis spätestens zum
01.02.2011 abgegeben werden bei: Klaus-Peter Rex, Kastanienallee 57
oder elektronisch: klaus-peter.rex@gmx.de.

Jüdisches Leben in Lettland

Sie finden nun auf unserer Seite die Bachelorarbeit von Lasma Zeipe zum Thema „Das jüdische Leben in Lettland vom 14. Jahrhundert bis Heute“

Täter verurteilt

Die beiden lettischen Nazis, die den Friedhof verwüstet hatten, sind gefasst und verurteilt. Sie müssen die Kosten des letzten Camps ersetzen.

Friedhof in Talsi wieder herstellen!

Camp zur Wiederherstellung des zerstörten Friedhofs in Talsi:

11. Juli 2010 – 21. Juli 2010

 

Im Jahr 2009 haben wir den vergessenen jüdischen Friedhof im Wald bei Talsi restauriert.
Leider ist ein Teil im Oktober 2009 zerstört worden.
Diese Zerstörungen sollen in einem internationalen Camp wieder in Ordnung gebracht werden.

Zum diesjährigen Camp fahren Teilnehmer aus Lettland, Deutschland, der Türkei und Tartastan; evt. auch niederländische Teilnehmer. (mehr …)

Friedhof wieder verwüstet

Der Friedhof von Talsi wurde 2009 verwüstet. Um die Schäden reparieren zu können, sammeln wir Spenden. Wenn Sie helfen möchten, kontaktieren Sie uns bitte!

Workcamps zur Wiederherstellung vergessener jüdischer Friedhöfe

Im Sommer 2005 wurde ein erstes internationales Workcamp zur Wiederherstellung eines vergessenen jüdischen Friedhofs im Wald bei Plavinas durchgeführt. Inzwischen sind weitere Friedhöfe in Livani und Vishki restauriert worden. Die Arbeiten sind alle dokumentiert. Fotos und Listen der Grabsteine einschliesslich der Übersetzungen können angefordert werden. Allen Camps gemeinsam ist, dass wir auch versuchen die Geschichte der Juden vor Ort zu erhellen. An diesen Camps haben Jugendliche aus Deutschland, Lettland, Israel, den Niederlanden und Österreich teilgenommen. Die zuständige jüdische Gemeinde in Riga war anfangs sehr skeptisch: „Deutsche und Christen und jüdischer Friedhof, das kann nur eine Katastrophe geben.“ Die Zusammenarbeit hat sich inzwischen so gut entwickelt, dass man uns gerne weitere 80(!) Friedhöfe anvertrauen möchte. Die Ev. Kirche im Rheinland prämierte das Projekt 2009 als ein beispielhaftes Zusammenarbeiten innerhalb der christlich-jüdischen Dialogs. Inzwischen gibt es eine eigene organisatorische Basis für die Friedhofscamps mit dem gemeinnützigen Verein LOT e.V.